Bd. 42 Nr. 42 (2018): ZdF Nr. 42/2018

Der Schwerpunkt dieser ZdF-Ausgabe befasst sich mit den Folgen des kommunistischen Umsturzes von 1917 und der Staatsgewalt, die hernach den sowjetischen Machthabern zur zügellosen Unterdrückung aller Andersdenkenden oder Andersgläubigen diente. Einmal an der Macht, plagte die Kommunisten die ständige Furcht vor einem Umsturz durch die Konterrevolution. Sie schufen sich gigantische Sicherheitsapparate als Organe ihrer Staatsgewalt, die auf vielfältige Weise Angst und Schrecken unter den Beherrschten zu verbreiten wussten. Angefangen vom Massenmord und Totschlag bis zu den in späteren Zeiten angewandten differenzierteren Methoden der Bedrohung, Überwachung, Einschüchterung und psychischen Zersetzung von Andersdenkenden. Einen Umsturz der gesellschaftlichen Verhältnisse erträumten sich auch viele 68er vor 50 Jahren. Als teilnehmende Beobachter bewegten sich in ihren Reihen wie Fische im Wasser auch einige Agenten des MfS. Das wird beim aktuellen Jubiläumfeiern gerne vergessen. Manche dieser Verstellungskünstler dienten zugleich auch der westdeutschen Staatsmacht, deren Verfassungsschutz in der damaligen Zeit die umstürzlerischeren Reden Rudi Dutschkes zu entschlüsseln suchte. Auch das gehört zum Schwerpunkt Umsturz und Staatgewalt.

Die Zeitschrift kann auf der Internetseite des Forschungsverbundes (https://www.fu-berlin.de/sites/fsed/zdf/index.html) erworben werden.

Veröffentlicht: 2019-03-06